ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Das neue „Ost-Derby“ ist schon im zweiten Jahr ein Spitzenspiel

VorberichteDas neue „Ost-Derby“ ist schon im zweiten Jahr ein Spitzenspiel

05. Dezember 2021
Das neue „Ost-Derby“ ist noch jung, aber hat es schon in der zweiten Saison nach dem Aufstieg der NINERS in sich. Die Chemnitzer haben sich mit 5:3 Siegen bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet und sind damit sogar besser platziert als der Titelverteidiger ALBA (mit ebenfalls 5:3 Siegen Sechster). Mit einem Sieg kann ALBA diese Rangfolge am Sonntag korrigieren. Zwar steckt den Berlinern noch das EuroLeague-Spiel vom Freitag in den Knochen, aber die Chemnitzer kommen mit einem noch viel größeren Handicap in die Hauptstadt. Sie verloren nämlich während der Länderspielpause ihren US-Spielmacher Gerald Robinson, der nach Italien zu Dinamo Sassari gewechselt ist. Das trifft Trainer Rodrigo Pastore umso härter, weil der zweite Spielmacher, Nelson Weidemann, aktuell verletzt ist.

Status quo: Das neue „Ost-Derby“ ist noch jung, aber hat es schon in der zweiten Saison nach dem Aufstieg der NINERS in sich. Die Chemnitzer haben sich mit 5:3 Siegen bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet und sind damit sogar besser platziert als der Titelverteidiger ALBA (mit ebenfalls 5:3 Siegen Sechster). Mit einem Sieg kann ALBA diese Rangfolge am Sonntag korrigieren. Zwar steckt den Berlinern noch das schwere EuroLeague-Spiel vom Freitag in den Knochen (81:76 gegen Mailand), aber die Chemnitzer kommen mit einem noch viel größeren Handicap in die Hauptstadt. Sie verloren nämlich während der Länderspielpause ihren US-Spielmacher Gerald Robinson, der nach Italien zu Dinamo Sassari gewechselt ist. Das trifft Trainer Rodrigo Pastore umso härter, weil der zweite Spielmacher, Nelson Weidemann, aktuell verletzt ist.

Duell im Fokus: Luke Sikma und Isaiah Mike sind zwar auf der Position vier sehr unterschiedliche Spielertypen. Sikma (12.8 PPG / 6.1 RPG / 4.4 APG) ist überzeugt mit Finesse und ist ein „Point Forward“, der in der Zone sein Team mit großer Spielübersicht dirigiert. Mike (11.5 PPG / 6.6 RPG / 2.6 APG) trumpft mit seiner Athletik auf und reißt die Fans mit seinen spektakulären Flugeinlagen und explosiven Dunkings von den Sitzen. Beide sind dank ihrer jeweiligen Stärken die effektivsten Spieler ihrer Clubs.

Isiaha Mike wird es erneut mit den Berliner Big Men um Nationalspieler Johannes Thiemann aufnehmen müssen.
(Foto: Jan Stimpel)

Zahlen, bitte: Berlin erlaubt dem Gegner nur 42,9 Prozent aus dem Feld, Chemnitz nur 43,4 Prozent. Lediglich Ulm (43,0 Prozent) und Göttingen (42,3) verteidigen die gegnerischen Würfe ähnlich effektiv. Aber auch offensiv läuft der Ball bei beiden immer besser. Berlin und Chemnitz teilen sich in der Assist-Statistik mit je 20.9 APG den zweiten Platz.

Die ewige Bilanz: In der vergangenen Saison schlug ALBA die NINERS in Berlin 83:65 und in Chemnitz 91:81. Das waren die erste Duelle zwischen beiden Klubs.

Alte Bekannte: Der gebürtige Berliner Malte Ziegenhagen (wurde zusammen mit Andy Seifert und Niels Giffey bei ALBA groß) ist zwar mittlerweile nicht mehr aus Chemnitz wegzudenken. Die Rückkehr in die alte Heimat ist für den NINERS-Kapitän aber immer noch etwas Besonderes. In der Mercedes-Benz Arena trifft der Dreißigjährige auf ALBAs aktuelle Nachwuchshoffnungen Jonas Mattisseck (21) und Malte Delow (20).

Weise Worte: „Eines Tages wird’s gescheh’n, dann fahren wir zu Alba, um die Niners spielen zu sehen." So lautet ein Fangesang, der die Chemnitzer Basketballer schon seit Jahren begleitet. Mit dem Aufstieg in die BBL kam dieser Tag immer näher. Doch wie schon in der vergangenen Saison macht die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Die Chemnitzer, die 1000 Fans in die Hauptstadt mitnehmen wollten, mussten die bereits gemieteten Busse wieder stornieren, weil das sächsische Sozialministerium derzeit touristische Reisen verbietet. Rund 400 Fans fahren jetzt in Eigenregie nach Berlin.

Am Rande der Bande: Das Spiel findet unter den aktuellen 2G-Bedingungen und Maskenpflicht statt. Die erlaubten 2.500 Tickets sind bereits vergeben.

Fernsehen / Livestream: Bei MAGENTA SPORT kommentiert Alexander Frisch das Spiel ab 17:30 Uhr, Pascal Roller ist Experte und Anett Sattler führt die Field-Interviews. Es gibt alle Partien in HD - live und on demand hier bei MAGENTA SPORT.

Aktuelle Wettquoten: ALBA BERLIN vs. NINERS Chemnitz hier auf sportwetten.de.